Inhalte der Grundausbildung in Psychologie/ Psychotherapie

 
Inhalte der Grundausbildung in Psychologie und Psychotherapie:
(12 Tage / 6 Wochenenden)
 
 
 
 
 
 

Diese Ausbildung vermittelt an insgesamt 12 Tagen das Basiswissen in Psychologie und Psychotherapie und ist somit eine sinnvolle Ergänzung zum Kurs „Prüfungsvorbereitung für den kleinen HP“.

Nach bestandener Prüfung sind Sie bereits in der Lage selbstständig in Ihrer Praxis Psychotherapie anzubieten. Natürlich sollten sie sich nach der Prüfung im Bereich der Therapie-Art mit welcher sie arbeiten möchten weiterbilden und spezialisieren.

Durch die Intensivausbildung lernen Sie sich besser zu orientieren. Der vermittelte umfassende Einblick in die Entwicklung der Psychologie und Therapie lässt Ihnen Zusammenhänge plötzlich klar werden. Zentrale psychotherapeutische Konzepte werden Sie dann leicht einordnen können.

 

 

Entwicklungspsychologie und Entwicklungsstörungen:

 

Entwicklungsphasen des Menschen; hemmende Einflüsse in der lebenslangen Entwicklung.

 

Entstehung von Neurosen:

 

Freuds Neurosenlehre: Was ist eine Neurose? Beispiele für Neurosen; Wie entstehen Neurosen? Symptome von Neurosen;

Behandlung von Neurosen.

 

Psychiatrische und psychotherapeutische Diagnostik:

 

Eigenanamnese; Fremdanamnese; psychopathologischer Befund; Einordnung im triadischen System (exogen, endogen, psychogen); exogene Störungen (organisch begründbare psychische Störungen; psychogene Störungen (Angst, Zwang, Phobien, Belastungsreaktionen); endogene Störungen (Schizophrenie, affektive Störungen); Persönlichkeitsstörungen, Störungen der Impulskontrolle, Sucht und Abhängigkeit, Essstörungen, Psychosomatik, Sexualstörungen, Suizidalität und Krisenintervention, Rechts- und Berufskunde.

 

Diagnosen und Differenzialdiagnosen von Krankheitsbildern F0 – F9 nach ICD-10:

 

Vorgehen bei der psychiatrischen Diagnostik.

 

Freud und die Psychoanalyse:

 

Freuds Instanzlehre: Ich, Es, Über-Ich; Abwehrmechanismen des Ich (z.B. Verdrängung, Verleugnung, Verschiebung, Verdichtung, Regression, Projektion, Identifikation, Reaktionsbildung, Isolierung, Sublimierung); Rolle des Widerstandes in der PA; Techniken der PA: Übertragung und Gegenübertragung.

 

Grundlagen der Verhaltenstherapie:

 

Lernen am Modell; Beseitigungsverfahren; Aneignungsverfahren; Konfrontationsverfahren; Verschiedene Techniken; Was ist flooding? Was ist Systematische Desensibilisierung? Was sind typische Anwendungsfelder von VT-Techniken?

 

Gesprächspsychotherapie nach Rogers:

 

3 therapeutische Kernvariablen; Persönlichkeitsmodell „fully functioning personality“.

 

Psychoanalyse, Verhaltenstherapie und Gesprächstherapie:

 

Wesentliche Unterschiede in Vorgehensweise und Ziel; Art der Gesprächsführung; Form und Inhalt.

 

Therapeutische Grundhaltung:

 

Allgemeine Regeln; Abstinenzregel und Spiegelhaltung in der Psychoanalyse; Empathie, Wertschätzung und Kongruenz in der klientenzentrierten Gesprächstherapie.

 

Entspannungsverfahren:

 

Es werden 2 wichtige Entspannungsmethoden in Theorie und Praxis vorgestellt: Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation (PMR).

 

 

 


Anrufen

E-Mail